Motorrad – Rennveranstaltungen in den Staaten der frühen 1910er und 20er Jahre…

Das folgende Video zeigt Ihnen, wie in den USA in den Anfangsjahren des Motorsports auf normalen Pisten Rennen gefahren wurden. Mindestens 24 Städte in den USA hatten sogenannte „Board Tracks“ (runde oder ovale Strecken mit angeschrägten  Holzsteilwänden). Bis in die frühen Zwanziger Jahre stellten ca. hundert Firmen in den USA bereits Motorräder her. Die bekanntesten Firmen wie Harley Davidson und Indian waren natürlich die Vorreiter beim Rennsport.

Fazit: Zum Vergleich – Victoria – „auch andere Mütter haben schöne Töchter“ und die anderen Töchter haben mit dem Motorrad-Rennsport schon 10 Jahre eher begonnen…

Das Video – 11 Minuten und 32 Sekunden Rennsport und Motorrad-geschichte pur:

 

Victoria – Seitenwagen-Wehrmacht, Ende der Dreißiger Jahre, Reichswehr bis 1935…

Victoria – Seitenwagen Teil 4: 

Wehrmacht mit WH-Heer, WL-Luftwaffe, WM-Marine, sowie die Reichswehr:

Es begannen die Kriegsjahre und die volle Konzentration der führenden Motorrad-Produzenten lag im Bereich der Kriegsproduktion. Die zivile Produktion im Transport hat man drastisch eingeschränkt, fast alle Aktivitäten wurden aufgrund von Erlassen und Gesetzen der militärischen Notwendigkeit zugeführt. Die Reichsregierung beauftragte den Oberst Adolf von Schell 1938 die Produktion der Hersteller  zu ordnen  und zu optimieren. Das war voll auf die Kriegsvorbereitung zugeschnitten. Die Motorrad-Typen der ausgesuchten Hersteller hat man auf ein Minimum begrenzt. Es durften nur noch Motorräder für die Wehrmacht hergestellt werden,  zum Verkauf an Privatleute waren Schranken gesetzt und es gab ein regelrechtes Verbot dafür. Im Gegenteil,  es gab für private Besitzer eine Abgabe von Motorrädern und Autos, bzw. eine Beschlagnahme dieser Fahrzeuge an die Wehrmacht. Ein mancher Besitzer versteckte sein Fahrzeug oder zerlegte es in Einzelteile um sich so vor einer Herausgabe zu schützen.

Für die Seitenwagen-Maschinen wurden hauptsächlich die schweren 600er Vorkriegs-Bergmeister-Modelle eingesetzt. Die Pionier-Motorräder der 350er Klasse nahm man als Solomaschinen für den Militäreinsatz. Den größten Anteil der Beiwagenmotorräder verschlang wohl das Heer der Wehrmacht. Das Nummernschild mit WH, H steht für Heer ist wie auf den folgenden Bildern zu sehen, wie üblich auf dem vorderen Kotflügel:

Wehrmacht – WH für Heer:

Die Motorräder und Beiwagen wurden in einfachster Variante, ohne jeden Chromanteil und aufwendigen Linien, lediglich mit dunkelgrauer matten Farbe lackiert. Dies ermöglichte eine bessere Tarnung im Einsatz. Einzige Verzierung war das rautenförmige Tankemblem von Victoria. Wie man auf den nächsten Bildern erkennt, hat man auch Abdeckungen für Scheinwerfer eingesetzt:

Am Hinterrad war eine Halterung für Packtaschen vorgesehen, denn Stauraum wurde dringend benötigt wenn so ein Gespann mit drei Mann besetzt war:

Das Postkartenmotiv zeigt, dass die Motorräder mit Lenkertachometer ausgerüstet wurden. Die Geschwindigkeit dürfte nicht die große Rolle gespielt haben, aber die zurück gelegten Kilometer waren doch schon hilfreich in den Gebieten. Denn mit den dazu gehörigen Kartenmaterial konnte man dann abschätzen, wo man sich in etwa befand:

Weitere Aufnahmen der Heeres-Motorräder mit Beiwagen und anderen Fahrzeugen:

Im Vordergrund eine zivile Victoria.

Ziviles Motorrad

Das sieht schon eher wie der Volkssturm aus…

Müde vom Kampfeinsatz.

Die schwierigen Einsätze für unsere Victoria-Gespanne:

Wehrmacht WL für Luftwaffe:

Unbekannter Seitenwagen an zivilen Motorrad.

Ziviles Gespann-Fahrzeug.

Eine zivile Fahrmeister am Seitenwagen.

Wehrmacht WM für Marine:

Reichswehr für RW:

Vor der offiziellen Einführung der Wehrpflicht in Deutschland im Jahr 1935 waren die Streitkräfte in der sogenannten Reichswehr (RW) gebündelt. Ab 1935 ging dann die Reichswehr in die Wehrmacht über. In der Reichswehr gab es noch keine geordnete Typenwahl von Motorrädern und den dazu gehörigen Seitenwagen. Deshalb sieht auch alles wie ein zusammen gewürfelter Haufen aus, wie die folgenden Bilder belegen:

Halterung für MG am Beiwagen.

Hier mit LMG bewaffnet.

 

Victoria – Heute 2. Geburtstag unserer Victoria…

Ja man glaubt es kaum, aber heute ist die kleine Victoria schon zwei Jahre auf der Welt und wir gratulieren Dir recht herzlich. Man hofft, dass sie dem Hobby des Vaters frönt, aber seht selbst, es könnte so sein.

Auf Dreirad mit einem Jahr…

Auf Vorsteckwagen von 1904…

Auf Victoria KR 50 S…

Auf der „Swing“…

Im Beiwagen…

Die modernen Motorräder sind auch schon von Interesse…

Geschraubt wird natürlich auch schon…

Hier auf dem Laufrad mit ihrem stolzen Papa…

Vielen herzlichen Dank an die Leser unserer Webseite von Victoria, Romy und Gert Reiher.

Victoria – Glasschilder, Wimpel, Abzeichen…

Hier im 4. Beitrag der Werbematerialien der Firma Victoria aus Nürnberg kann man außergewöhnliche Dinge wie die ganz seltenen Glasschilder entdecken:

Das Glasschild aus dem ersten Vierteljahrhundert als noch eine 19 vor der Zeitrechnung stand in der typischen victorianischen Rombus-Form:

Es wird nicht viele geben, die auf Grund der Zerbrechlichkeit die ca. 100 Jahre überlebt haben. Dieses seltene Glasschild gab es auch in einer ovalen Ausführung!

Im Motiv gleich, aber in der Ausführung und Material ganz anders, hat Victoria ein weiteres Rombus-Schild angeboten. Dieses Schild basiert vom Material auf einer Zelluloid -Stark-Folie mit Werbeeinleger umbördelt und vertackert:

Das Schild ist in seinem Hochglanz unübertroffen !

Das Zelluloidschild von der Rückseite:

Ebenfalls ein sehr seltenes Zelluloidschild von Victoria:

Beleuchtetes Doppel-Glasschild der Zweirad-Union:

Im folgenden Bild ziert das beleuchtete Glasschild ein alten Fahrradladen der Fünfziger Jahre:

Auch das gab es:

Eine seltene Fahne der Fünfziger Jahre vom „Sportwagen Typ Spatz“:

Tischfahnen Victoria:

Anstecknadeln, Broschen:

Älteste Ausführung !

Große Brosche.

Brosche, Anstecknadel in vielen Ausführungen.

Einige verschiedene Wimpel:

Victoria – mit den „Steib – Seitenwagen und den „Stoye“ – Seitenwagen ab 1930…

Victoria – Seitenwagen Teil 3:

Die bekannte Firma „Steib-Seitenwagen“ war in Nürnberg ansässig. Josef Steib gründete das Unternehmen 1913. Die Karosserie-Werkstatt war gut ausgestattet. Mit einer eigenen Sattlerei und Lackiererei war die Firma in der Lage an viele Motorradfirmen in den Zwanziger Jahren erfolgreich zu liefern. Selbstverständlich baute Steib auch die Fahrgestelle der Seitenwagen. Da Nürnberg die Hochburg der Motorrad-Industrie war lief das Geschäft blendend für den ansässigen Hersteller.

Hier das Flaggschiff, der Touren-Seitenwagen für vornehmlich die hubraumstarken Victoria-Modelle-KR 50/50S und die KR 6 Modelle:

Auf diesem Bild mit „Victoria-Werke“ Emblem:

Sehr beliebt war und ist auch heute noch der Halbsport-Seitenwagen eben falls für starke Modelle KR 50/50S, sowie die Fahrmeister KR 8/9:

Auch ein leichter Sport-Seitenwagen für die steuerfreien Modelle KR 35 und kleiner wurde von Victoria angeboten:

Hier nochmal ei Verkaufsprospekt von Victoria auch mit einem kleineren Lastenseitenwagen der Dreißiger Jahre:

Originale Bilder der vorher gehenden Prospekte:

Victoria Einsitzer-Tourenseitenwagen:

Natürlich hat man die Steib-Seitenwagen auch in andere Landesteile geliefert, wie z.B. nach Chemnitz zu Wanderer, hier an einer Acht-Ventiler Typ 708:

KR 6 – Gespann von Albert Frick.

Werbeprospekt Victoria Typ KR 8 Fahrmeister:

Restaurierte KR 8 Fahrmeister mit Steib-Halbsport-Seitenwagen:

Originale Bilder:

An einer Victoria KR 9.

Steib – Seitenwagen leichtes Modell an Victoria Motorrädern:

Im folgenden Bild sieht man eine Werksaufnahme mit einer Ein-Vergaser-Bergmeister V 35 in Sportausführung und Steib-Serien-Seitenwagen:

Verlag: Kleine/Vennekate/T. Reinwald.

Beim folgenden originalen Bild sieht man bereits den Tourenbeiwagen mit einer Sicke am Boot, die eine Verstärkung gegen größere Dellen bewirken soll. Erstens gab es mehr Stabilität, gerade mal an den stärkeren Bergmeister-Maschinen der Dreißiger Jahre und auch im vorgriff auf die nahende Kriegsproduktion. So konnten Fahrten im Gelände besser abgefedert werden und es kam nicht so schnell zu etwaigen Verwerfungen:

Auf den Bildern sieht man die eingearbeitete Sicke sehr deutlich:

Weitere Einzelheiten folgen im Nächsten Beitrag – die „WH“ und „RW“.

Ab dem Jahr 1933 gab es eine Zusammenarbeit mit der Firma „Stoye“ aus Leipzig. Hier bediente sich Victoria im leichteren Beiwagen-Segment. Diese Sport-Seitenwagen verwendete man für die steuerfreien Motorräder bzw. auch für die KR 35. Ab dem Jahr 1936 hat Victoria für Gelände-Wettbewerbsmaschinen speziell von Stoye entwickelte Seitenwagen eingesetzt mit der Modellbezeichnung KS-Gelände-Wettbewerbs-Seitenwagen. Die Firma Stoye entwickelte sich neben Steib zum bedeutendsten Seitenwagenhersteller dieser Zeit. Stoye baute Seitenwagen bis zum Ende der DDR-Ära und wurde 1990 abgewickelt.

Firma Stoye – Logo.

Originale Bilder an Victoria:

Victoria-Fahrmeister.

Wie bereits erwähnt hat die Firma Stoye aus Leipzig bis zum Ende der DDR-Zeit weiterhin Seitenwagen hergestellt. Die bekanntesten waren der Stoye 1 und Stoye 2. Es folgen Bilder vom Stoye 1 an einer MZ BK 350 mit Zweitakt-Boxer-Motor:

Gert Reiher, 2005 mit Enkel Chris.

Inhaltsverzeichnis der ersten hundert Beiträge:

Victoria – V 101 Jubiläums-Rennrad von 1936/1938…

Da kürzlich wieder mal ein sehr seltenes Jubiläumsrennrad vom Typ „Victoria V 101“ bei einer Garagenräumung aufgefunden wurde, veranlasst dass, dieses Rad nochmals eingehender zu beleuchten.

Victoria Fahrrad-Jubiläums-Prospekt 1936 – 50 Jahre Victoria:

Das Sport / Rennrad V 101 ist in diesem originalen phantastischen Zustand einfach nur ein Hingucker:

Emaillierung mittels Metallüberzug, marmoriert mit zweifarbigen Strahlenkopf. Blankteile Wetterfest verchromt, leichte Holzfelgen. Mit „Vittoria“ Rennradschaltung.

Als Zubehör konnte man auch Schutzbleche dazu bestellen:

Man erkennt hier die einzigartige Marmorierung als Metallüberzug, welche sich auch auf dem Rahmen befindet.

Der Strahlenkopf mit wunderbaren Übergängen zu Rahmen und Gabel…

Das originale Kettenblatt und Tretkurbeln vom V 101:

Weitere Bilder vom Victoria V101:

Mit „50 Jahre“- Jubiläum auf dem Rahmenrohr…

Hier das „Besondere – die Vittoria-Rennradschaltung“.

Im Normalfall war die Victoria – Freilaufnabe beim V 101 verbaut. Bei diesem Modell ist die Vittoria – Rennradschaltung mit den sogenannten „Umwerfern“ eingesetzt worden. Diese ermöglichten einen sehr raschen Schaltvorgang, welcher bei Rennen oftmals die letzten „Körner“ heraus holte. Die Schaltung stammt aus Italien und wurde nach der italienischen Prinzessin „Margherita“ benannt.

Obwohl keine Erfindung von Victoria, so ist der Frauenadler auf der Schaltung verblüffend ähnlich mit dem von Victoria.

 

Auszug aus dem französischen Miroir-Sport:

Gino Bartali gewann die Tour de France 1938.

Das nächste Bild zeigt die Nummer des Victoria V 101:

Mit der Rahmennummer 1095972 trifft man relativ genau das Jahr 1938, das Jahr des Sieges von Bartali zur „Tour de France“.

Nummernverzeichnis Victoria – Räder:

 

Das Eingangs erwähnte kürzlich aufgefundene Victoria V 101 hat folgende Nummer auf dem Steuerkopf:

Mit der Nummer: 1109728 ist das Rad gerade mal 13756 Nummern jünger, bedeutet, das es auch ca. 1938 – 1939 gefertigt wurde. Die Nummernfolge bedeutet, das alle Räder die Victoria gefertigt hat fortlaufend nummeriert wurden. Zu dieser Hochzeit des Fahrradbaus hat Victoria ca. 20,000. Räder im Jahr gefertigt…

Zum Schluss noch ein Schnappschuss von drei Rennrädern: Links 1927; Mitte V101 1938; Rechts 1956:

Inhaltsverzeichnis der ersten hundert Beiträge:

Victoria – und der Oldtimermarkt Dresden/Alberthafen und Reichenbach/Vogtland…

Am letzten Wochenende (20. Oktober 2019) fand am Alberthafen in Dresden der große Oldtimermarkt statt. Bei herrlichen Wetter und Massenbetrieb, dem Umfeld und der Stadt Dresden geschuldet, verlebten wir einen Super Tag, aber seht selbst:

 Im Hintergrund die mächtigen Drehkräne im Hafenbereich…

Natürlich als erstes die 600er Victoria auf dem Markt…

Es folgen einige Bilder der sehr seltenen „OD“ (Ostner-Dresden) mit dem legendären 1000er MAG Motor:

Einzigartig dieses Armaturen-Ensemble…

Weitere interessante Motorräder:

Vorn eine Schüttoff, ebenfalls eine bekannte sächsische Marke…

Die Schüttoff 350er, Modell F.

Tolle Auspuff-Birnen.

Die „Ariel“ war auch da…

Die Berliner D-Räder dürfen auch nicht fehlen…

Natürlich auch da, eine 350er EMW Awtowelo , ostdeutsche Variante der BMW   R 35…

Die MZ BK 350, einzige Zweitakt-Boxermaschine…

Teile ohne Ende, ist halt auch ein Teilemarkt…

Die zwei fühlen sich wohl auf ihrer „Indian“.

Hier ein BMW mit Ihle-Karosse, stand zum Verkauf…

Der Markt in Dresden war mit hunderten Automobilen bereichert, aber da wir eine Motorrad-Seite sind liegt nun mal der Schwerpunkt bei den Zweirädern.

Unsere Victoria hat auch ein Zweirad bekommen…

Das Porträt findet man auch auf fast jeden Markt.

Hier noch einige Impressionen vom Vortag aus Reichenbach im Vogtland, wo sich bereits viele Händler finden, die des Tags darauf nach Dresden fahren:

Der alte Busbahnhof ist ideal für die Händlerschaft und ist das Domozil des Veranstalters „Reichenbacher-Oldtimer-Club“.

Eine 98er Wanderer SP 1 im Angebot…

Die Quickly war auch zu haben…

Originale DKW-Kühlerfigur.

Schon mal gehört ? Fahrrad – „Aegir“ – Gebr. Reichstein Elsterwerda…

Das dazu gehörige große Kettenblatt…

Oder auch eine seltene „Presto“ aus Chemnitz mit dem PKC-Motor (Paul Köhler Chemnitz).

Jede Menge Teile, Teile, Teile…

Inhaltsverzeichnis der ersten hundert Beiträge:

Victoria – Plakate, Pappschilder, Poster…

Da Werbungskosten im allgemeinen teuer sind und die hochwertigen Emailschilder, bzw. Blechschilder die hohen Preise verursachten griff man in der Regel auf wesentlich günstigere Werbung zurück. In diesem Beitrag werden einige Plakate und Pappschilder präsentiert die natürlich auch ihre Wirkung auf den Betrachter hatten.

Hier ein relativ frühes Motiv als Pappschild, Anfang 19. Jahrhundert:

Eines der wohl bekanntesten Motive mit einer Victoria KR VI inklusive Beiwagen und einem ruhenden Pärchen kann man auf dem folgenden originalen Pappschild erkennen:

Diese Motiv gab es auch als Plakat…

Fahrrad-Werbeplakat aus den Fünfziger Jahren:

Das Victoria-Patent-Drucklötverfahren auf Plakaten:

Der Victoria-Engel in Rombus-Form als Pappschild:

Poster Vicky IL in holländischer Ausführung:

Plakat Vicky I mit Ur-Motor ohne Lichtspule:

Vicky I Weltrekordmaschine – Poster:

Vicky III Plakat:

Vicky IV Plakate:

Pappschild vom Händler mit Vicky-Super-Luxus:

Pappschild „Victoria-Chrom-Rad“:

Hier ein Plakat vom Chrom-Rad:

Papp-Werbetafel für den Nicky-Roller:

Papp-Werbetafel für Victoria KR 26:

Papp-Werbung:

Zum Schluss noch eine Papp-Werbung für die Victoria Fahrmeister mit Fahrrad, leider fehlt der obere Teil:

Anschließend noch 3 Werbeschilder, die man direkt am Fahrzeug anbringen konnte:

Achtung:

Nicht zu vergessen, Victoria hat in den Fünfziger Jahren eine Werbedame aus Presspappe herstellen lassen. Diese konnte man auf ein Fahrrad, Moped oder Motorrad setzen und der absolute Werbeeffekt war gegeben:

Hier die originale Figur auf einem „Victoria Tory“ Moped.

Diese Werbefigur hat eine Nachfertigung erfahren und ist originalgetreu von Größe und Design, handbemalt von einem Kunstmaler wieder in Szene gesetzt worden. Hier im nächsten Bild auf einem Victoria Chrom-Rad von 1933:

Sollte Interesse an einer solchen Figur, liebevoll „PIPPI“ genannt bestehen, bitte beim Autor dieser Webseite melden.

Letzte hundert Beiträge:

Victoria KR 20 LG auf Teilemarkt in Greiz/Obergrochlitz

Ein vormittäglicher Motorradausflug nach Greiz belohnte mich mit der Findung einer seltenen Ausführung einer KR 20 LG (Luxus-Gelände):

Baujahr 1936, Zweitakt-Blockmotor mit hochgezogenen Auspuff im originalen Zustand.

Bereits geschlossener Kettenkasten, Unterteil fehlt leider…

Findet man nicht alle Tage in dem Zustand…

Der Teilemarkt findet immer am letzten Wochenende im Oktober zu Zeit-Umstellung statt. Vorwiegend gibt es hier die Ostteile und Motorräder von MZ, DKW und…

Einige Bilder hiervon:

vorn eine AWO.

Tatran-Roller.

Die sind begehrter:

Der Veranstaltungsort ist ein Sportflugplatz weit über Greiz liegend:

hier wird gerade ein Flugzeug für den Start betankt.

Zum Abschluss noch ein Bild von der Honda vor der berühmten Göltzschtalbücke:

 

 

Victoria – Kompressor-Maschine von 1925 Videos…

In Sinsheim auf den Motorradtagen 2019:

Das folgende Video zeigt die Victoria Kompressor kurz nach der Fertigstellung am 7. September 2017. Die Betrachter sind alle Oldtimerfreunde vom Vogtland:

Mit den ca. 30 PS und bis 6000 U/min setzt die Maschine dank des Kompressors ein infernalisches Gebrüll frei, wie man an den Betrachtern sehen kann…

Dieses Video ist ein Schnitt aus dem neunminütigen Gesamtvideo über die Victoria-Kompressor-Maschine vom Jahr 2018:

Das Video entstand unter Mithilfe von einigen Freunden, vorn Udo Geidel, hinten Rainer Kober, sowie Matthias Mothes, Denny Pieschel und natürlich meine Frau Romy Reiher…

Wer möchte kann sich hier auch noch das Gesamtvideo vom Herbst 2018 ansehen:

Inhaltsverzeichnis der ersten hundert Beiträge: