Victoria – Saxonetten der Dreißiger Jahre

Die Firma Fichtel & Sachs entwickelte den Radnabenmotor „Saxonette“ neben den bekannten Einbaumotoren der 74er und 98er Reihe und stellten diesen im Jahr 1937 auf der Berliner Automobilausstellung vor:

„Die motorisierte Torpedo-Freilaufnabe, als Einbaumotor für Fahrräder“ 
Der Saxonette – Konfektionsmotor wurde im 26″ Zoll Hinterrad geliefert, einbaufertig für ein Fahrrad.

Technische Daten:

Für die Hersteller, wie auch „Victoria“, wurden Vorschläge von „F&S“ gemacht, wie ein Komplettfahrzeug mit der Linie der integrierten Einbaumotoren aussehen konnte:

Diese Vorlage kam bei Victoria als „Herrenmodell“ zur Anwendung, passend zur V-Linie.
Hier, der Tank über dem Hinterrad, war bei Victoria die „Damenversion“.
Das Kreuzrahmenmodell ist eher ein Unikat und wurde selten verwendet.

An die 30 Hersteller von Fahrrädern und Kleikrafträdern bezogen die Einbaumotoren von „F&S“, so dass bei den Schweinfurter Hersteller ein überragender Marktanteil von ca. 75 % erreicht wurde. Allerdings endete die Herstellung dieser Einbaumotoren bereits 1940 wieder, weil die Motorradindustrie und die Fahrradhersteller, sowie die Motorenhersteller ein 6-Punkte Programm beschlossen. Es wurde eine strikte Trennung der verschiedenen Industrien fixiert, wobei der Einbaumotor auf der Strecke blieb.

Der 38er Saxonette – Einbaumotor hatte durch seine kompakte Bauweise auch einige Nachteile. Da alles gut und formschön verkleidet war, traten bei Dauerbelastung und höheren Geschwindigkeiten die üblichen Wärmeprobleme auf, welche zu Motorausfällen und Zündspulenproblemen führten. Hier heraus begründet sich, dass man am Gasgriff einen Druckpunkt nachrüstete, welcher dem Fahrer signalisierte das Motörchen nicht zu überfordern. Die formschönen Abdeckungen hat mancher Pilot wohl entfernt, deshalb sind die Bleche auch heute sehr begehrt und kaum noch zu bekommen. Bei Fahren im Teillastbereich verölte die 175er Zündkerze und man tauschte sie gegen eine 95er mit dem entsprechen geringeren Wärmewert. Um den Motor zu starten, musste eine Kolbenpumpe mehrmals betätigt werden, anstelle eines üblichen Tupfers. Dies stellte sich auch als Problem heraus und wurde in die Händlerhinweise aufgenommen.

Der Prüfungsbericht:

Die Preise von 1938 waren noch sehr moderat. Heute bekommt man nicht mal mehr das Motorabdeckblech dafür !

Die Victoria „Saxonetten“:

In Anlehnung an die „F&S“ Vorgabe Endstand dieses formschöne V-Linien Modell.
Originales Victoria V38 Modell mit dem Radnabenmotor, als „Herrenmodell“

Originales Victoria V48 Modell mit dem Radnabenmotor, als „Damenmodell“.
Damenmodelle wurden werksseitig immer mit roten Ballonreifen ausgeliefert.

Die Pendelgabel von Victoria:

Die spezielle Federung der Vordergabel unterhalb des Steuerkopfes bewirkt einen Schwingeffekt, welcher sehr wirkungsvoll ist.

Pendelgabel am Originalrad.
Radnabenmotor Komplett mit dem Abdeckblech, oben links die Kolbenpumpe.
Herrenmodell linke Seite, mit der üblichen Ausstattung.
Herrenmodell rechte Seite, vorn Innenbackenbremse (90mm), hinten die Freilaufnabe.
Die große Abdeckscheibe sorgt für Frischluft – Motorkühlung über die 18 Schlitze.

Das seltene Damenmodell (nur noch ein Fragment bekannt) wurde in Österreich von einem Hilfsmotoren Sammler aufgefunden. Die Damemodelle hat man im Verhältnis 40 zu 1 hergestellt:

Damenmodell – Originalzustand mit den Erstreifen, kaum gefahren.
Die eher unspektakuläre rechte Seite.
Der elegante Kraftstofftank über dem hinteren Schutzblech, mit Linierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.