Victoria – Fahrrad – Frankenburger&Ottenstein / Victoria weitere Fahrmaschinen ab 1892

Im nachfolgenden Teil finden Sie eine Auswahl an Rädern und Maschinen:

 

Das hochelegante Rad mit Triangelgestell hatte viele Liebhaber, die eine leichtgehende und stabile Maschine wollten. Preis damals 400,- Reichsmark inklusive Gummi an beiden Rädern.

Eine günstigere Rahmenbaumaschine war das Modell B, schon damals pries man das Modell als -erheblich billiger- an. 335,- Reichsmark.

Victoria C – Kreuzgestell mit Nackenführung, die obereVerbindungsstrebe verleiht der Maschine eine noch größere Stabilität.

Sehr elegante Ausführung das Ladies `Safety. Reichsmark: 380,-

Das für Militärzwecke angefertigte Sicherheitszweirad war mit allenNeuerungen versehen. Die Aufnahme des Gewehres und des Tornisters war so angebracht, dass man sie in einem Moment abnehmen und anbringen konnte. Den Ständer, übrigens einer der ersten, nannte man damals – Steilvorrichtung -.

Das Doppelsitzige Sicherheits-Zweirad war für Damen-und Herren geeignet. Als Vorderbremse verbaute man die selbstätig wirkende Victoriabremse, des eigenen DRP (Deutsches Reichspatent). Das Tandem war zum Rückbau in ein normales Fahrrad geeignet.

Das Dreirad Excelsior A&AB war so konstruiert, dass es für Damen und Herren fahrbar war. Weiterhin war noch ein Transportdreirad, sowie eine Universalmaschine, welches einem doppelsitzigen Dreirad entspricht, verfügbar.

Das Ivalidenrad, heute Rollstuhl genannt, war sehr bequem mit eleganter Konstruktion und wurde in mehreren Kliniken verwendet. Beide Vorderräder wurden gesteuert, ohne Übersetzung hatte man einen ungemein leichten Gang. Preis: 650,- Reichsmark.

                                                   Geschäftsbericht aus 1895.

Geschäftsbericht aus 1898.

Kommunikation zwischen Hersteller und Kundschaft:


Der Rad-Pokal mit eingebauter Klingel diente höchstwahrscheinlich als Signal für einen damaliges Verkaufslokal:

 

Das folgende Sicherheitsniederrad mit der Modellbezeichnung A1 wurde 2013 in Dänemark aufgefunden und war ein Rückbau eines doppelsitzigen Rades (Tandem). Es befand sich in einem erbärmlichen Zustand, nichts war gangbar, aber fast alle Komponenten waren vorhanden.

Nach einer umfangreichen Wiederaufbereitung, nicht Restauration, steht das Rad wieder in einem fahrbaren Zustand zur Verfügung. Es trägt die Nummer: 5457 und stammt aus dem Jahr 1892.

Näheres finden Sie im Beitrag – 1892 Sicherheitsniederräder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.